Flöhe und Zecken

Flöhe und Zecken

Flöhe

Flöhe sind kleine, bräunliche  Insekten. Sie ernähren sich vom Blut der Katzen, aber auch vom Blut anderer Säugetiere inklusive des Menschen.

Die kleinen Blutsauger kommen in den reinlichsten Haushalten vor – sie sind kein Grund sich zu schämen! Tatsächlich merkt man nicht jeder Katze an, dass sie Flöhe hat. Dennoch sollten die Plagegeister konsequent bekämpft werden, weil sie Krankheiten und Bandwürmer übertragen und Allergien auslösen können. 

Eventuell sehen Sie die kleinen Plagegeister im Fell Ihrer Katze. Wahrscheinlicher aber ist es, dass Sie ihre Hinterlassenschaften, nämlich schwarze Krümel, auf Fell und Haut Ihrer Katze entdecken. Wenn Sie ein feuchtes Papiertaschentuch auf diese Krümel drücken, bildet sich ein kleiner roter Fleck. Es handelt sich dabei um unverdautes Blut. Dieser Fleck ist der Beweis, dass es sich bei den Krümeln nicht um Schmutz, sondern um Flohkot handelt und dass Ihre Katze Flöhe hat.

Wenn Ihre Katze Flöhe hat, müssen Sie sowohl die Flöhe auf ihr  als auch den zahlreichen Flohnachwuchs (Eier, Larven, Puppen) in der Umgebung, sprich der Wohnung bekämpfen. Beim Tierarzt gibt es wirksame Präparate als Halsband oder Spot on (eine Lösung, die auf die Haut der Katze getropft wird), die die ausgewachsenen Flöhe abtöten und weiteren Flohnachwuchs verhindern. Regelmäßiges Saugen, Waschen von Katzendecken und anderen Textilien bei 60 Grad  helfen dabei, die Belastung durch  Floheier und Larven zu verringern, sodass das Flohproblem schon bald kaum noch spürbar ist. Bis allerdings alle Flöhe sowie ihr Nachwuchs vollständig vernichtet sind, müssen Sie etwas Geduld aufbringen, weil gerade die Flohpuppen sehr robust sind und mehrere Monate überstehen können.

Bitte beachten Sie, dass viele Floh- und Zeckenmittel für Hunde für Katzen giftig sind! Verwenden Sie bitte immer nur Präparate vom Tierarzt, die ausdrücklich für Katzen zugelassen sind!

Zecken

In der Regel werden nur Freilaufkatzen von Zecken befallen. Katzen sind gegenüber Krankheiten, die von Zecken übertragen werden  können, glücklicherweise relativ unempfindlich. Dennoch sollten Sie eine Zecke entfernen, wenn Sie sie sehen.

So entfernen Sie die Zecke korrekt:

  • Die Zecke mit der Zeckenzange oder einer Pinzette so nah wie möglich an der Haut der Katze greifen und vorsichtig herausziehen.
  • Die Stichstelle  desinfizieren.
  • In den folgenden Tagen und Wochen beobachten, ob diese Stelle anschwillt oder ob die Katze andere Symptome (z. B. Appetitlosigkeit oder Müdigkeit) zeigt

Wenn es in Ihrer Gegend viele Zecken gibt, können Sie Ihre Katze  mit speziellen Präparaten vom Tierarzt vor Befall schützen. Diese Präparate wirken gleichzeitig auch gegen Flöhe. Bitte beachten Sie, dass viele Floh- und Zeckenmittel für Hunde für Katzen giftig sind! Verwenden Sie bitte immer nur Präparate vom Tierarzt, die ausdrücklich für Katzen zugelassen sind!
Weiter empfehlen Weiter empfehlen

MEISTGELESENE ARTIKEL

  • mehr Artikel
  • mehr Artikel
  • mehr Artikel
  • mini logo

    © 2015 Mars, Incorporated. Alle Rechte vorbehalten.

    Warenzeichen von Mars, Incorporated und ihrer Tochtergesellschaften

    X

    Mit einem Klick zum Online Shop